hospitalitycompetence

kategorie: Veranstaltungen (10)

hcb Event: „Behind the scenes“ im 25hours Hotel Bikini Berlin

Am letzten Donnerstag (27.2.) durfte hcb mit einer exklusiven Gästegruppe einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des neuesten Coups der 25hours Hotel Company werfen.

Alles begann bei Cocktails und einem atemberaubenden Blick über die City in der Monkey Bar im 10. Stock. Von dort starteten drei Gruppen, um das Haus mit all seinen Facetten in einer Expertenführung zu erkunden und schließlich auf der Lobbyebene im 3. Stock anzukommen. Denn hier ging es weiter mit einem extra Schmankerl: die Gäste erwartete ein spannendes Podiumsgespräch zwischen den Projektprotagonisten Christoph Hoffmann (Geschäftsführer 25hours Hotel Company), Dr. Jürgen Büllesbach (Vorsitzender der Geschäftsführung Bayerische Hausbau), Werner Aisslinger (Geschäftsführer Studio Aisslinger) und Olaf Steinhage (Geschäftsführer hcb hospitality competence berlin). Hier wurde, zum Beispiel, darüber gesprochen, wie es zur Zusammenarbeit zwischen dem Investor (Bayerische Hausbau) und der immer noch jungen Betreibermarke kam, wie man eine inhaltlich-gestalterische Antwort auf so ein Projekt wie ein 25hours Hotel findet und was die Beteiligten im Nachhinein (vielleicht) anders machen würden.

Klar wurde unter anderem, dass man als Investor eben doch ins kalte Wasser springen und dem Betreiber hinsichtlich des Konzepts vertrauen muss. Dabei ist außerdem die Abstimmung zum FF&E (Budget ca. 19.000 Euro je Zimmer) schwierig, wenn ein Teil der Einrichtung gerne mal auf Flohmärkten eingekauft wird. Und auch als Designer hat man es nicht immer leicht, wenn man quasi zwischen zwei Stühlen sitzt.

Alle Partner waren sich einig, dass ein tolles Endprodukt aus ihrer Zusammenarbeit entstanden ist. Insbesondere die Idee, mit dem gastronomischen Angebot das Hotel in der Stadt zu verankern und nach außen zu präsentieren, scheint beim 25hours Hotel Bikini Berlin sehr gut gelungen zu sein – Auslastungszahlen von etwa 100% seit Eröffnung geben ihnen Recht! Zur Abrundung des hcb Events gab es im Anschluss an das Podiumsgespräch dann auch noch ein paar leckere Kostproben aus dem Restaurant „Neni“.

An alle Beteiligten und an das Team des 25hours Hotels Bikini Berlin an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön! Es war definitiv ein wunderbarer Abend im „Urban Jungle“!

Gallery (Hoteleingang)Bakery im 3. OGRestaurant “Neni” im 10. OGPodiumsgespräch: Olaf Steinhage, Werner Aisslinger, Christoph Hoffmann, Dr. Jürgen Büllesbach

 

Ab Montag ist die Hospitality Branche wieder zu Gast in Berlin

Auf dem diesjährigen International Hotel Investment Forum (IHIF) sorgen vom 3. bis zum 5. März  über 180 Referenten für ein abwechslungsreiches und interessantes Programm im InterContinental Berlin – von den hervorragenden Networking-Möglichkeiten mal ganz zu schweigen. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 1.900 Menschen aus über 60 Ländern und aus allen Bereichen der Industrie. Und ja, die Ticketpreise sind wie immer gesalzen! Wer noch keins hat, muss noch einmal drauf zahlen – denn je kurzfristiger die Buchung, desto teurer das Ticket (maximal GBP 2.150!). Aber es könnte sich durchaus lohnen!
Das IHIF-Programm gibt es hier zum Download: IHIF Programm

Am Mittwoch (05.03.) folgt wie jedes Jahr die ITB Internationale Tourismus Börse oder auch „The World‘s Leading Travel Trade Show“ in der Messe Berlin. Offizielles Partnerland ist in diesem Jahr übrigens Mexiko. Auch hier gibt es jede Menge Networking-Möglichkeiten, insbesondere beim „Hospitality Day“ am Donnerstag, 06.03. von 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr (organisiert von hospitalityInside.com). Auf der ITB-Website heißt es zum Programm:

„In der touristischen Wertschöpfungskette kommt der Hotellerie eine besondere Bedeutung zu: Ihre Leistung beeinflußt das Urteil des Reisenden über den Wert seines Aufenthalts maßgeblich. Umso sensibler reagiert die Branche auf aktuelle Trends, Themen und gesellschaftliche Veränderungen. Als „people to people“-Business dient sie den Reisenden, als „global business“ trägt sie zur grenzenlosen Kommunikation bei. Der ITB Hospitality Day diskutiert deshalb über Märkte und Menschen, Konzepte und Widersprüche, Trends und Gegentrends, Engpässe und Spielräume – und hilft der Branche bei ihrer Positionierung im internationalen Umfeld.“

Details zum ITB Hospitality Days finden Sie hier: Hospitality Day Programm

Auf eine interessante Woche!

 

Rückschau: Deutscher Hotelkongress 2014

Man könnte fast meinen, dass in dem Berlinale-Fieber, das diese Woche die Hauptstadt ergriffen hat, der Deutsche Hotelkongress unter geht. Aber Pustekuchen! Branchenexperten wissen natürlich Bescheid! Und auch wir haben uns dieses Highlight zu Jahresbeginn natürlich nicht entgehen lassen.

Im Maritim Hotel Berlin ging es dieses Jahr unter anderem um Führungs- und Unternehmenskulturen sowie dem Link zwischen Hotel und Onlinewelten.
So haben wir z.B. in der Fachkonferenz zum Thema „Online-Vertrieb“ den spannenden Ausführungen von Marco Nussbaum (Co-Founder und CEO von prizeotel) gelauscht, der den Anwesenden erklärte, wie seine neue Website ihn zukünftig von seinen Mitbewerbern herausheben soll. Tom Breckwoldt von Tripadvisor zeigte, dass sich Seiten wie seine stetig weiterentwickeln – vom Bewertungsportal zum Meta Search Engine. Im Gegensatz dazu möchte der Hotelier Eugen Block ganz weg von OTAs, höhere Zimmerpreise verlangt und seine Kollegen zu mehr Mut aufforderte.

Sehr inspirierend fanden wir auch die Fachkonferenz über „Marke und Unternehmenskultur“. Insbesondere der Vortrag von Dr. Christoph Engl, Manager Director von Brand Trust, hat uns sehr gefallen. Dabei klingt sein Fazit so einleuchtend wie selbstverständlich: Hinter jeder Marke muss eben eine Spitzenleistung stehen, damit sie erfolgreich ist.
Insgesamt waren also wieder sehr interessante Themen und Redner dabei – aus unserer Sicht ein erfolgreicher Hotelkongress 2014!

P.S.: Hotelier des Jahres ist übrigens Ingo C. Peters geworden, General Manager des Fairmont Hotels Vier Jahreszeiten in Hamburg. Und Karl Nüser vom Nassauer Hof in Wiesbaden erhielt für sein Lebenswerk den „Special Award“.

In zwei Wochen ist schon wieder alles vorbei…

- die Wiesn, die Expo Real und auch das hotelforum. Der ein oder andere hat dann vermutlich eine recht turbulente Woche hinter sich…

Ein Szenario.

Los geht’s am Sonntag (6.10.) mit einem zünftigen Abend auf der Wies’n, zum Beispiel bei der “hcb Wies’n” in entspannter, exklusiver Runde in der Haxenbraterei Hochreiter.
Nachdem die Händl verspeist und die Maß getrunken sind, heißt  die nächste Station ab ca. 23 Uhr im Idealfall “Hotelbett”, um noch eine ordentliche Mütze Schlaf zu bekommen – schließlich fängt die Woche ja gerade erst an!

Am nächsten Morgen steht der ein oder andere dennoch mit einem leicht schwammigen Gefühl im Kopf auf (eine Maß bleibt eben eine Maß…), bringt diesen mit Kaffee und ein paar Vitaminen wieder ins Lot und macht sich gut gelaunt auf den Weg zur Messehalle. Es folgt ein Termin- und Gesprächsmarathon in den heiligen Hallen. Wenn alles passt, bleibt zwischendurch mal eine Viertelstunde, um im Innenhof bei strahlender Oktober-Sonne (hoffentlich!) einen weiteren Kaffee zu genießen. Herrlich! Danach ist man dann auch wieder fit für die nächste Runde.
Um 15:30 Uhr beginnt im “Special Real Estate Forum” das spannende Panel zum Thema “Resorts & Boutiquehotels”. Unser geschäftsführender Gesellschafter Olaf Steinhage sowie die Herren Seelige-Steinhoff (Seetel Hotels), Hornman (Worldhotels) und Harnisch (The Rezidor Hotel Group) beschäftigen sich dabei unter anderem mit der Frage, welche Chancen Exoten gegenüber dem Bonus der Ketten haben.
Für weitere Diskussionen hierzu bieten sich am Abend übrigens zahlreiche Gelegenheiten bei der “Bricks & Brains”-Veranstaltung – wie immer organisiert von hospitalityInside.com und seit Jahren beliebter Treffpunkt der Branche zum Austauschen und Netzwerken bei Häppchen und Drinks.

Am Dienstagmorgen fällt das Aufstehen deshalb wahrscheinlich ähnlich schwer wie am Vortag, aber darauf war man ja vorbereitet! Also, auf geht’s zum nächsten Messetag mit weiteren interessanten Terminen, Gesprächen und Veranstaltungen.

Dann steht endlich der Mittwoch vor der Tür. Entweder fährt man noch einmal zur Messe raus oder man lässt den Tag etwas ruhiger angehen, verschanzt sich mit Laptop und Handy in einem der zahlreichen Müncher Biergärten oder Cafés, um noch etwas liegen gebliebene Arbeit aufzuholen.

Spätestens um 13 Uhr macht man sich langsam auf den Weg zum Hotel Bayerischer Hof: das hotelforum ruft!
Um 14 Uhr beginnen die Projektpräsentationen. Diese sollte man sich nicht entgehen lassen, denn Nicola Lichtenberg (Geschäftführerin der Holler Hotels) stellt hier in einer außergewöhnlichen Präsentation die “Holler Hotels” vor.
Es folgen Podiumsdiskussionen zu den Themen “Hotelgruppen auf dem Wachstumspfad” und “Social Media – Fluch oder Segen” sowie eine Speed-Networking-Session, bevor man dann um 19 Uhr den nächsten Cocktail in der Hand hält und der Höhepunkt des hotelforums sich mit großen Schritten nähert: der Galaabend.
hcb hat diesen (auch als Sponsor) in keinem der letzten acht Jahre verpasst. Für diejenigen, die es nicht wissen: Während des Galaabends wird unter anderem auch der Preis für die “Hotelimmobilie des Jahres” vergeben. (26 Hotels haben sich 2013 um diese Auszeichnung beworben, sieben davon konnten sich für die Finalisten-Runde qualifizieren.)

Wenn das Dinner vorbei und der glückliche Gewinner gekürt ist, war es das mit dem offiziellen Programmteil. Man geht über in einen letzten Drink an der Hotelbar – denn diesen hat man sich nach den letzten Tagen wirklich verdient!

Anschließend sinkt man müde und dankbar ins Bett, um am nächsten Morgen frisch und ausgeruht sein “Zuhause auf Zeit” zu verlassen und zufrieden wieder gen Heimat zu reisen – selbstverständlich mit einer Vielzahl interessanter Kontakte und Informationen im Gepäck!

Was für eine irre Woche!
Aber es lohnt sich, oder?

 

“Hotelimmobilie des Jahres”: Der Countdown läuft

In etwas mehr als einem Monat findet zum elften Mal das hotelforum in München statt. hcb unterstützt diese hochkarätige Branchenveranstaltung seit acht Jahren als Sponsoringpartner. Highlight des Events ist der Galaabend, in dessen Rahmen unter anderem der Preisträger der Hotelimmobilie des Jahres bekannt gegeben wird. In 2012 war übrigens das Hotel Topazz in Wien der Gewinner.

In diesem Jahr haben sich 26 Hotels um den Titel beworben, 14 davon aus Deutschland und 12 aus dem Ausland. “Vom gestylten Hostel in der Berliner Innenstadt bis zum luxuriösen Resort in außergewöhnlicher Lage der Slowakai sind alle Kategorien vertreten”, so der Juryvorsitzende Andreas Martin gegenüber der AHGZ

Hier die komplette Liste:

Deutschland

  • Hotelensemble Alexander Parkside in Berlin mit dem Indigo Hotel, dem Holiday Inn und dem One 80° Hostel
  • Hotel Ibis und Ibis Budget Berlin Kurfrüstendamm
  • Spreewald Thermenhotel in Burg
  • A-ja Resort in Rostock-Warnemünde
  • Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land
  • Scandic Emporio in Hamburg
  • Bell Rock im Europa-Park Rust
  • Bergheim 41 Hotel im Alten Hallenbad in Heidelberg
  • Smartino Hotel in Schwäbisch-Hall
  • Hotel Schwanen in Metzingen
  • Ibis Styles in Nagold
  • Taome Feng Shui Stadthotel Breisgau in Emmendingen
  • Explorer Hotel Neuschwanstein
  • Panoramahotel Oberjoch

Ausland

  • Hotel Lamée in Wien
  • Palais Hansen Kempinski in Wien
  • 25hours Hotel Wien
  • Hotel Sans Souci in Wien
  • Adlers Hotel in Innsbruck
  • Hotel 12 in Bodensdorf
  • Loisium Wine & Spa Resort Südsteiermark in Ehrenhausen
  • Hotel Alpin Juwel in Saalbach-Hinterglemm
  • Grand Hotel Kempinski High Tatras in der Slowakai
  • Motel One in Edinburgh
  • Radission Blu in Nantes
  • 25hours Hotel Zürich West

Wir sind gespannt, wer letztlich das Rennen machen wird! 

Sie wollen die Bekanntgabe des Gewinners nicht verpassen? Über die Website www.hotelforum.org können Sie sich für das Branchenevent anmelden (Teilnahmegebühr 590,00 Euro netto).

 

 

Vortrag: Olaf Steinhage präsentiert “Holler” beim 5. Deutschen Hotelimmobilienkongress

Beim 5. Deutschen Hotelimmobilienkongress drehte sich alles um “innovative Produktideen”. Ein guter Rahmen also, um das neue Ferienhotelkonzept “Holler” vorzustellen, das hcb mitentwickeln durfte. Bevor hcb-Geschäftsführer Olaf Steinhage aber auf “Holler” zu sprechen kam, ging er noch auf einige interessante Marktdaten des deutschen Ferienhotelmarktes ein.

Eine kleine Zusammenfassung davon gibt es hier:

  • Deutschland als Reiseland boomt; in 2012 wurde erstmals die 400-Millionen-Marke geknackt mit 407,3 Millionen Übernachtungen
  • insbesondere die Küsten und Süddeutschland sind bei den Reisenden beliebt
  • immer noch 34% der Reisenden buchten in 2012 über das Reisebüro
  • favorisierte Unterkunft der deutschsprachigen Urlauber ab 14 Jahren: im Inland die Ferienwohnung/-haus (36% der Urlaubsreisen; Hotels 25%), im Ausland das Hotel  (55% der Urlaubsreisen; Ferienwohnung/-haus 19%)
  • im Inland reist die deutschsprachige Bevölkerung in 75% der Fälle mit dem Pkw/Wohnmobil an
  • die Reiseausgaben pro Person und Reise betragen bei inländischen Reisen im Durchschnitt 548 € und bei Reisen im Inland und Ausland zusammen 914 €
  • die durchschnittliche Reisedauer betrug 2012 bei Reisen in Deutschland 10,3 Tage
  • die wichtigsten Urlaubsreisearten in 2012 (deutschsprachige Bevölkerung ab 14 J.) waren Strand- und Badeurlaube, Familienferien und Ausruhurlaube
  • Gesundheitsreisen gingen am ehesten nach Bayern, Aktivreisen nach Österreich und Sonne-/Strandurlaub nach Spanien oder im Inland nach Mecklenburg-Vorpommern
  • derzeit wird jede fünfte Reise (deutschsprachige Bevölkerung) mit Kindern unter 13 Jahren unternommen
  • etwa 4,2 Mio. Reisen mit Kindern haben ihr Ziel im Inland (Top 5 Bundesländer: Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Baden-Württemberg)
  • Anfang 2013 wünschten sich 40% der deutschen Urlauber einen möglichst “ökologisch verträglichen, ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Urlaub”, in 2011 waren es noch 31%
  • Demografischer Wandel: in 2060 sind 16% (-1% gegenüber 2020) der Bevölkerung unter 20 Jahren, 50% (-10% gegenüber 2020) sind zwischen 20 und 60 Jahren und 34% der Bevölkerung (+11% gegenüber 2020) sind über 65 Jahre alt
  • Ferienhotellerie Bestandsbauten, Bsp. Timmendorfer Strand, Heringsdorf und Tegernsee: zum Teil sehr alte Bestandsbauten, zwar viele Gesamt- und Teilrenovierungen in den letzten 10 Jahren, allerdings gibt es keine konkrete Definition dazu, was eine Teil- oder Gesamtrenovierung beinhaltet…

Das neue Ferienhotelprodukt “Holler” macht sich die aktuelle Situation und Entwicklung auf dem Markt zunutze: Holler ist ein innovatives Hotelkonzept der Ferienhotellerie ohne aufgesetzten Luxus und zu vernünftigen Preisen – neue Bescheidenheit bei hoher Qualität. Jenseits tradierter Hotelstrukturen schafft Holler inspirierende Lebenswelten für ein zweites Zuhause auf Zeit.

Dabei übernimmt “Holler” gerne Bestandsimmobilien (oder baut neu auf Grundstücken) am Strand, in den Bergen oder am See in der Nähe großer Metropolen. Holler setzt auf flexible Flächennutzungen, offene Küchen, zauberhafte Gärten, authentische Spa-Welten sowie zielgruppenspezifische Zusatzangebote im kombinierten Deli, Hof- und Bücherladen.

Sie wollen mehr zu “Holler” erfahren? Schreiben Sie uns oder besuchen Sie die Website www.hollerhotels.de

Quellen: Statistisches Bundesamt, RA Reiseanalyse der FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V., HRS.de

 

hcb beim 5. Deutschen Hotelimmobilien-Kongress

Woran man merkt, dass die Zeit fliegt? Zum Beispiel daran, dass der Deutsche Hotelimmobilienkongress schon wieder vor der Tür steht. Morgen und übermorgen (18./19.06.) findet er zum fünften Mal statt – dieses Mal in der wohl bekanntesten Neueröffnung des Jahres, dem Waldorf Astoria Berlin. Das Leitthema in 2013 lautet „Betreiber und Investoren auf der Suche nach integrierten Standorten und innovativen Produktideen“.

Mit „innovativen Produktideen“ kennt hcb sich natürlich aus: hcb-Geschäftsführer Olaf Steinhage wird am zweiten Kongresstag (19.06.) um 09:20 Uhr das neue Ferienhotelprodukt „Holler“ vorstellen.
Das komplette Programm finden Sie hier als Download: Programm Hotelimmobilien-Kongress 2013

P.S. Am ersten Kongresstag laden wir Sie um 16:00 Uhr zum Kaffee ein – kommen Sie uns besuchen!

Olaf Steinhage beim Unternehmergespräch von TRINAVIS und SATELL am 18. April

„Perspektiven für Hotelimmobilien in Berlin“ – das war das Leitthema des Unternehmergesprächs, zu dem TRINAVIS und SATELL am 18. April in das Waldorf Astoria Berlin eingeladen hatten. Entsprechend ausgerichtet waren auch die drei Vorträge während dieser exklusiven Veranstaltung.

Den Anfang machten Thomas Maier (Vorstand der Münchner Grund Immobilien Bauträger AG), Thomas Kahl (Prokurist bei Collier Hotel GmbH) und Uwe Sauter (Niederlassungsleiter Porr Deutschland Berlin). Sie beschrieben unter anderem, welche Kriterien für die Standortwahl von Hotelimmobilien aus Investorensicht von Bedeutung sind und stellten entsprechende Beispielprojekte vor.

Es folgte ein Beitrag von Matthias Niemeyer (Leiter der Arbeitsgruppe Hotelimmobilien beim ZIA Zentralen Immobilien Ausschuss) mit interessanten Daten zur Entwicklung des Hotelmarktes Berlin.

Als letzter in der Runde erläuterte Olaf Steinhage schließlich, worauf Hotelkonzepte basieren sollten. Er stellte heraus, dass es grundsätzlich immer auf die gewünschten Zielgruppen ankommt. Hierzu zeigte der hcb-Geschäftsführer einige interessante Zahlen und Fakten aus der Studie „Wirtschaftsfaktor Berlin: Tourismus- und Kongressindustrie 2012“, die unter anderem den typischen Berlin-Gast beschreibt. Anders als man vielleicht annehmen würde, ist dieser offenbar zu 57,5% deutsch (Übernachtungsanteil 2012), verfügt über ein durchschnittliches Netto-Haushaltseinkommen von 2.000 bis 4.000 Euro und wird demnächst 43 Jahre alt.

27% des jährlichen Übernachtungsaufkommens in Berlin wird übrigens durch Tagungen und Kongresse generiert – insofern kann auch dieser Aspekt eine Rolle bei der Konzeptplanung spielen. Einige erfolgreiche Berliner Hotelkonzeptbeispiele durften in Herrn Steinhages Präsentation natürlich nicht fehlen. Unter anderem führte er hier das klassische 5-Sterne-Hotel InterContinental, die individuellen Hotels Das Stue und Soho House, das klassische Budget-Designhotel Motel One oder auch die „Spezialkonzepte“ Michelberger Hotel und Propeller Island auf.

Den anschließenden Empfang nutzten die etwa 70 Teilnehmer des Unternehmergespräches aus den Bereichen Investition, Finanzierung, Entwicklung, Consulting und Rechtsberatung, um sich intensiv miteinander auszutauschen. Weitere Events dieser Art sollen laut TRINAVIS folgen.

 

“Und das Konzept muss passen.” – Olaf Steinhage beim Unternehmergespräch von TRINAVIS und SATELL

“Welche Perspektiven haben Hotelimmobilien in Berlin?” Unter diesem Motto steht das Unternehmergespräch, zu dem TRINAVIS und SATELL am 18. April in das Waldorf Astoria Berlin eingeladen haben.

Die Hauptstadt boomt – und zwar nicht nur auf der Nachfrageseite, sondern auch in Bezug auf das Hotelangebot. Wie genau hat sich der Markt entwickelt, welche Chancen und Risiken gibt es für Entwickler und Investoren und welche Hotelkonzepte passen nach Berlin? Darüber sprechen Thomas Maier (Vorstand der Münchner Grund Immobilien Bauträger AG), Matthias Niemeyer (Leiter der Arbeitsgruppe Hotelimmobilien beim ZIA Zentralen Immobilien Ausschuss) und Olaf Steinhage.

Freuen Sie sich auf ein paar Auszüge aus Olaf Steinhages Präsentation nach dem 18.4.!

 

 

 

 

Opening Party im 25hours Hotel Zürich West

In der Einladung hieß es “Expect Zurich’s party of the year” – und das war sie dann auch, die Opening Party im brandneuen 25hours Hotel Zürich West. Es gab reichlich Essen und Getränke und “ordentlich was auf die Ohren”, alles kuratiert von der Berliner Kater Holzig Crew.

Das 25hours Hotel Zürich West hat sich nun also offiziell vorgestellt – und hier gibt’s ein paar Schnappschüsse dazu…

 

Follow

Erhalten Sie eine Nachricht bei jedem neuen Beitrag im hcb blog.

Join other followers: