hospitalitycompetence

kategorie: Pressebeitrag (10)

Die Hotel-Lobby – der nächste Lieblingsplatz

49359565_b133511255

In den vergangenen Jahren haben Gastronomie und Lobby in der Hotellerie eine eher untergeordnete Rolle gespielt. Sie fristeten ihr Dasein oftmals als Kostenstelle und Wartehalle. Doch diese Entwicklung befindet sich im Wandel – hin zu mehr Kundenbindung und Positionierung mittels ausgefallener neuer Konzepte wie sie Vorreiter der Branche bereits präsentieren. hcb Geschäftsführer Olaf Steinhage verfasste zu diesem hoch aktuellen und spannenden Thema einen Artikel für die HOTEL + TECHNIK 05/2016.

Interessiert?

Lesen Sie den Artikel hier

„Hotels müssen wieder eine Rolle in der Stadt einnehmen”

Europäischer Hotelmarkt und Hotellerie der Zukunft – zu diesen Themen sprach hcb-Geschäftsführer Olaf Steinhage mit der Journalistin Franziska Zoidl vom DER STANDARD. Das Interview thematisiert unter anderem Faktoren wie Authentizität, dem gesellschaftlichen Wandel und dem gewissen Fingerspitzengefühl für Hotelkonzepte, die mehr als die klassischen Grundbedürfnisse erfüllen.

Neugierig?

Lesen Sie den Artikel hier.

„Freie Flächen besser nutzen“: Olaf Steinhage im Interview mit der AHGZ (Nr. 2014/31)

Mit der Journalistin Sabine Kwapik sprach hcb Geschäftsführer Olaf Steinhage über neue Hotelkonzepte, totgeglaubte Flächen, die eine Renaissance erleben und einer klaren Zielgruppenansprache.

Olaf Steinhage im Interview mit Sabine Kwapik (AHGZ)

Das Interview finden Sie hier: AHGZ Interview (02.08.2014) mit Olaf Steinhage

Cost & Logis Check Up 2014 – Ferienhotelmarkt Deutschland

Erarbeitet von Roxan Schabmair, Werkstudentin, und Alexandra Herget, Junior Consultant

Die Check Up-Ausgabe der Fachzeitschrift Cost & Logis bietet jedes Jahr wieder interessante Informationen zum Hotelmarkt Deutschland – Ende Juni ist die diesjährige Ausgabe erschienen.

Und auch in diesem Jahr hat hcb wieder den Ferienhotelmarkt in Deutschland für Sie analysiert.

Die Ergebnisse des Beitrags in aller Kürze:

  • 2013 wurde wieder ein neues Übernachtungshoch in Deutschland verzeichnet: 411,8 Mio. (+1,1% seit 2012)
  • Noch nie mehr Urlaubsreisen als 2013: rund 78% der deutschen Bevölkerung (über 14 J.) unternahm eine Urlaubsreise (5 Tage und länger)
  • Gesamtausgaben für Urlaubsreisen mit € 64 Mrd. so hoch wie nie, aber die Ausgaben pro Person und Reise sinken erstmals seit 2009 leicht
  • Die durchschnittliche Urlaubsreisezeit (Reisen ab 5 Tage Dauer) der Deutschen geht weiter zurück: 12,4 Tage (2012: 12,6 Tage)
  • Die Top 5 der Urlaubsreiseziele zeigt sich zum Vorjahr unverändert: Deutschland (30%), Spanien (12,6%), Italien (7,6%), Türkei (7,4%), Österreich (5,9%).
  • Die Top 5 der Inlandsreiseziele wird auch 2013 wieder von Bayern (6,0%), Mecklenburg-Vorpommern (5,9%), Schleswig-Holstein (4,1%), Niedersachen (3,8%), und Baden-Württemberg (2,5%) dominiert.
  • Die beliebtesten Feriengebiete Deutschlands bleiben die Küsten- und die süddeutschen Ferienregionen
  • Bei der Unterkunftwahl im In- und Ausland werden Hotels deutlich bevorzugt; im Inland sind jedoch Ferienhäuser und –wohnungen etwas beliebter
  • Wussten Sie, dass sich 2013 rund 90%  aller Customer Journeys von deutschen Reisenden (auch) online abspielten?

Für weitere interessante Facts zum Thema Ferienhotellerie empfehlen wir Ihnen einen Blick in unseren Beitrag! Diesen können Sie für alle spannenden Details hier vollständig downloaden: Cost und Logis: Check Up 2014 von hcb

P.S.: Außerdem im Artikel zu finden: die Top 20 der größten Ferienhotelanbieter in Deutschland!

 

Olaf Steinhage im Gespräch mit der Cost & Logis: „Trend zu B- und C-Standorten erst am Anfang“

Die Cost & Logis sprach mit Olaf Steinhage in der Ausgabe 05/2014 über den rasanten Angebotszuwachs auf dem deutschen Hotelmarkt und gesunkene Netto-Zimmerpreise in Städten wie Berlin. Den Trend der internationalen Hotelkonzerne in B- und C-Standorte zu investieren sowie die große Dynamik im Segment “Focused-Service-Hotels”, sprich Hotels welche ihre Aktivitäten vorwiegend auf die Logis konzentrieren, wurden auch diskutiert.

Das spannende Interview finden sie hier:

Cost & Logis Check Up 2013: Analyse des Ferienhotelleriemarktes durch hcb

Ende Juni kam die diesjährige Check Up-Ausgabe der Fachzeitschrift Cost & Logis heraus, die einen umfassenden Überblick zum Hotelmarkt Deutschland liefert. Wie in 2012 übernahm hcb darin die Analyse des Ferienhotelmarktes.

Die Ergebnisse des Beitrags zusammengefasst:

  • Weiterhin positive Entwicklung bei den Übernachtungen in Deutschland, 2012 neuer Rekord mit 407,3 Mio., davon 16,9% durch ausländische Gäste; Tendenz 2013: steigend
  • Durchschnittliche Reisedauer der deutschen Urlauber: 12,3 Tage; Anzahl der Kurzurlaubsreisen wieder ein wenig gestiegen
  • Durchschnittliche Ausgaben je Urlaubsreise der deutschen Bevölkerung in 2012: 914 €
  • Top 5-Urlaubsreiseziele in 2012: Deutschland (31,0%), Spanien (13,0%), Italien (8,4%), Türkei (7,3%) und Österreich (5,5%)
  • Top-Inlandsreiseziele der Deutschen in 2012: Bayern (5,7%), Mecklenburg-Vorpommern (5,5%), Niedersachsen (4,4%), Schleswig-Holstein (4,3%) und Baden-Württemberg (3,1%)
  • Feriengebiete Deutschlands: Küstenregionen am beliebtesten, gefolgt von süddeutschen Destinationen
  • Kurzurlaube: etwa ein Drittel aller Urlaubsreisen zwischen zwei und vier Tagen Dauer sind Städtetrips!
  • Unterkunftwahl der deutschen Urlauber: bei Reisen ab 5 Tagen Dauer sind im Ausland Hotels, im Inland aber Ferienwohnungen/-häuser am beliebtesten; bei Kurzurlaubsreisen wird hingegen auch im Inland das Hotel bevorzugt
  • Einfluss des demografischen Wandels auf die Ferienhotellerie: die aktuelle Generation 50+, zu der momentan rund 32 Mio. Menschen gehören, fährt ein bis zweimal im Jahr für jeweils knapp zwei Wochen in den Urlaub; die sinkende Geburtenraten wird dazu führen, dass der Marktanteil von Urlaubsreisen mit Kindern langfristig weiter abnimmt (aktuell rund 18%).
  • Reisebegleitung: die Hälfte aller deutschen und ausländischen Gästen fährt mit dem Partner in den Deutschlandurlaub
  • Außerdem im Beitrag: die Top 20 größten Anbieter der deutschen Ferienhotellerie

Sie wollen mehr wissen? Den kompletten Beitrag können Sie hier bei Bedarf downloaden:
hcb-Beitrag zur Ferienhotellerie CheckUp-Ausgabe 2013 Cost + Logis

 

 

Was macht Social-Tourism so attraktiv? Antworten darauf gibt Olaf Steinhage im Gespräch mit der Cost & Logis

Social Tourism ist aktuell das Thema der Tourismus Branche. Es geht um nicht weniger als die Konkurrenz einer stetig steigenden Anzahl von Ferienwohnungen, die dem klassischen Berliner Hotelmarkt Marktanteile wegnimmt. Auch der Artikel “Social Tourism – die neue Macht?” in der Cost & Logis-Ausgabe 03/2013 vom 1. März greift die „enorme Dynamik“ und außergewöhnlich „harten Wettbewerbsbedingungen auf dem Berliner Markt“ auf und beleuchtet den sogenannten „grauen“ Hotelmarkt. Im Artikel nehmen Experten der Branche zum Thema Stellung. Befragt wurde auch hcb Geschäftsführer Olaf Steinhage. „Social-Tourism-Anbieter verkaufen viel mehr Authentizität”, zitiert die Zeitschrift Cost & Logis Olaf Steinhage. Dennoch: Die wachsende Anzahl an Ferienwohnungen und die einfache Zugänglichkeit für Berlin-Besucher über entsprechende Buchungsportale ist laut Steinhage zwar nicht zu unterschätzen, dennoch „stelle sie aber keine unmittelbare Konkurrenz für die Berliner Hotellerie da, weil der typische Ferienwohnungsgast einfach ein anderer sei als der typische Hotelgast“. Die Lösung: Attraktivität durch tolle und innovative Konzepte schaffen, um so den Berliner Hotelmarkt noch attraktiver zu machen.

Den kompletten Artikel finden Sie hier. Teilen Sie mit uns Ihre Einschätzung! Was meinen Sie zur aktuellen Diskussion?

“Rückenwind für die Urlaubsqualität” – Jan Sönnichsen im Interview mit dem “heiligenHAFENER”

In der vierten Ausgabe des Zeitungs-Magazins “der heiligenHAFENER” spricht Jan Sönnichsen, Prokurist bei hcb hospitality competence berlin, über das Potential des Standortes Schleswig-Holstein und die Umsetzung eines ganzheitlichen Masterplans für Heiligenhafen.

In Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Seebauer, Wefers und Partner enstand ein Konzept, in dessen erster Phase im Juni dieses Jahres die 435 Meter lange Erlebnis-Seebrücke feierlich eröffnen wurde. Im weiteren Verlauf der Projektumsetzung wurde außerdem das erste Grundstück für die Ferienhäuser und Gewerbeimmobilien verkauft, dessen Entwicklung nun die Berliner Firma Primus-Immobilien übernimmt (Baubeginn im Herbst 2013). Auch die beiden geplanten Hotelneubauten direkt am Seebrückenvorplatz nehmen Gestalt an, die Gespräche mit möglichen Partnern laufen auf Hochtouren.

Mehr zum Projekt “Marina-Resort Heiligenhafen” gibt es im Interview mit Jan Sönnichsen auf der Seite 3 der aktuellen Ausgabe des „heiligenHAFENERS“, den wir hier als Online-Blätter-Magazin für Sie hinterlegt haben.

Viel Spaß beim Lesen!

“Design oder Sein”: Olaf Steinhage im neuen AHGZ Magazin “HotelDesign”

Das neue AHGZ-Magazin “HotelDesign” vom Stuttgarter Matthaes Verlag, das erstmalig am 3.11. als Beilage zur AHGZ herauskam,  ist wirklich gelungen – und das sagen wir nicht nur, weil auch ein Beitrag von hcb enthalten ist!

Im Editorial wird das Konzept des Magazins von Svenja Alberti auf den Punkt gebracht:

“Wir wollen Ihnen damit einen Überblick über die faszinierendsten Designhotels und Hoteldesigns geben, die wichtigsten Trends bei Lifestyle und Konzeption vorstellen, konkrete Hilfestellung für die tägliche Arbeit im Betrieb anbieten und vor allem wertvolle Anregungen vermitteln. (…) Wichtiger Bestandteil unseres Magazinkonzepts sind Gastbeiträge von anerkannten Branchenkennern.”

Olaf Steinhage beschreibt im Praxisteil “Projektmanagement”, wieso ein gutes, professionelles Projektmanagement das A und O bei der Entwicklung neuer Hotels ist.

Falls Sie das AHGZ-Magazin noch nicht kennen: es gibt eine “HotelDesign”-Online-Blättervariante.

Einen Auszug mit dem Beitrag von Olaf Steinhage können Sie außerdem hier als PDF herunterladen:
“Design oder Sein”, Olaf Steinhage im AHGZ-Magazin HotelDesign, Ausgabe 1

Viel Spaß beim Lesen!

Check Up 2012: Ergebnisse zur Analyse des Ferienhotellerie-Marktes Deutschland

Hallo Herr Sönnichsen,

kürzlich ist die diesjährige Check Up Ausgabe der Cost & Logis herausgekommen. Wie in jedem Jahr bietet sie interessante Daten und Fakten rund um die Hotellerie. hcb hat darin das Thema “Ferienhotellerie” übernommen. Welche Erkenntnisse können Sie hier für uns zusammenfassen?

Deutschland hat in 2011 mit phänomenalen 394 Millionen Übernachtungen einen neuen Rekord aufgestellt, und in diesem Jahr rechnen Experten mit einer weiteren Steigerung. Bei unseren Recherchen konnten wir ermitteln, dass knapp 63% davon auf Übernachtungen in den Ferien zurückzuführen sind – eine bemerkenswerte Quote!
Die deutschen Küstenregionen sind übrigens die gefragtesten Reisegebiete deutscher und ausländischer Urlauber. Hinsichtlich der beliebtesten Unterkunftsart in 2011 müssen wir zwischen Kurzurlauben (2-4 Tage) und Urlaub ab 5 Tagen Dauer unterscheiden: bei Kurzurlauben lag eindeutig die Hotellerie vorne (42%), bei Urlauben ab 5 Tagen siegten allerdings die Ferienwohnungen/-häuser (36,9%) knapp vor der Hotellerie (27,6%).

Außerdem haben wir für die Check Up-Ausgabe ein interessantes Gespräch über Trends mit Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut Österreich geführt. Und wir stellen auch gleich drei neue Ferienhotel-Konzepte kurz vor. Es lohnt sich also mal ‘reinzuschauen!

P.S. Den ganzen Ferienhotellerie Beitrag von hcb können Sie übrigens hier als PDF herunterladen!

Follow

Erhalten Sie eine Nachricht bei jedem neuen Beitrag im hcb blog. (Datenschutzerklärung)

Join other followers: