hospitalitycompetence

archiv: September 2011 (3)

Nicht abreißender Bettenboom in Berlin

Die aktuelle Rangliste (Top Hotel Projects, Sept. 2011) der Städte mit der weltweit größten Anzahl an Hotelprojekten zeigt, dass nach den zwei zu erwarteten boomenden Städten Dubai und Abu Dhabi Berlin knapp vor New York City an dritter Stelle steht. Gegenwärtig gibt es demnach 49 Hotelprojekte mit über 9.800 Hotelzimmern in der deutschen Hauptstadt. Geht man von zwei  Betten je Zimmer aus, entspricht das unglaublichen 20 Prozent der Ende Juli 2011 angebotenen 98.797 Betten in 513 Berliner Hotels und Hotel garnis (Daten des Statistischen Landesamts Berlin).

Unter den geplanten Hotels sind mehrere Luxushäuser, wie zum Beispiel das exklusive Waldorf Astoria (233 Zimmer), ein neues Steigenberger Hotel (322 Zimmer) und zwei Projekte der Interconti-Gruppe unter ihrer neuen Boutique Hotelmarke Indigo (152 und 81 Zimmer). Die Mehrheit der Hotelprojekte befindet sich allerdings im 3- und 4-Sterne-Bereich. Trotz weiterhin wachsender Nachfrage ist zu erwarten, dass die steigende Bettenanzahl in Berlin einen erhöhten Wettbewerbsdruck mit sich zieht, welcher die durchschnittliche Zimmerrate in der Hauptstadt weiter schrumpfen lässt. So zeigen z.B. die Daten von STR Global, dass der RevPar der Berliner Hoteliers im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 0.5% gesunken ist, während andere deutsche Großstädte aber steigende Zahlen vorweisen können. Es bleibt abzuwarten, ob tatsächlich alle projektierten 49 Hotels in Berlin realisiert werden!

Ganz klar: Um insbesondere am Berliner Markt zu bestehen, ist es essentiell, eben nicht mit der Masse zu schwimmen, sondern sich klar auf eine konkrete Zielgruppe zu spezialisieren und sein Hotelprodukt eindeutig auf die entsprechenden Bedürfnisse der gewählten Zielgruppe auszurichten. Einzig nach Sternekategorien zu gehen war gestern! Heute zählen vielmehr Qualität, Individualität, Originalität, durchdachte Konzepte und – je nach Konzept – auch persönlicher Service.  In Folge dessen konzentrieren sich Hotels vermehrt auf Lifestyle und Design statt auf Sterne, um eine spezifische Nische zu besetzen und erfolgreiche Belegungszahlen und -Raten zu verzeichnen. Branchen-Experten verweisen außerdem darauf, dass Sterne-Kategorien zunehmend von Online-Bewertungsportalen abgelöst oder zumindest um diese ergänzt werden. Während früher die Sterneanzahl meist ausreichender Wegweiser für einen gewünschten Qualitäts- und Service-Standard war, nehmen immer häufiger persönliche Erfahrungsberichte Dritter großen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen eine Hotelbuchung. Wer möchte schon in einem Hotel übernachten, auf dem zwar 4 Sterne und „Design“ draufstehen, aber nur 1- bis 2-Sterne mit abgenutztem Standard-Mobiliar und mangelhaftem Service drin sind…

Das Waldorf Astoria am Bahnhof Zoologischer Garten soll im Januar 2012 eröffnet werden.

 

Hotelimmobilie des Jahres – die Finalisten

Seit vorletzter Woche stehen sie fest, die Nominierten für den Award “Hotelimmobilie des Jahres 2011″, der im Rahmen des hotelforums am 06. Oktober im Hotel Bayerischer Hof in München verliehen wird.

In diesem Jahr schafften vier Hotels den Sprung in die Finalistenrunde:

- das 25hours Hotel HafenCity in Hamburg
- das Adina Berlin Hackescher Markt in Berlin
- das Steigenberger Grandhotel Handelshof in Leipzig
- die Upstalsboom Hotelresidenz & Spa Kühlungsborn

Die entsprechende Pressemitteilung des hotelforums vom 06.09. haben wir hier für Sie hinterlegt. Mit Spannung wird nun die Preisverleihung beim Galaabend erwartet!

Wir freuen uns in diesem Jahr übrigens besonders über die Nominierungen, denn unter den vier Hotels sind gleich zwei Projekte, an denen wir beteiligt waren: Zum einen die “Upstalsboom Hotelresidenz & Spa Kühlungsborn“; zum anderen das “25hours Hotel HafenCity” in Hamburg (hier haben wir bei der Abgabe/Übernahme die 25hours Hotel Company mit Technical Assistance Services unterstützt). An dieser Stelle sei übrigens versichert: als Jurymitglied durfte man natürlich nicht bei eigenen Projekten abstimmen – die Beteiligungsverhältnisse zwischen Jurymitgliedern und Bewerberobjekten wurden im Vorfeld von den Organisatoren des hotelforums genauestens geprüft!

Im Uhrzeigersinn: 25hours Hotel HafenCity, Adina Berlin Hackescher Markt, Steigenberger Grandhotel Handelshof, Upstalsboom Hotelresidenz & Spa Kühlungsborn

 

 

Floating Green Building in Nevada

Am Ufer des Lake Mohave in Nevada (USA), rund eine Stunde südlich von Las Vegas, befindet sich das Cottonwood Cove Resort & Marina der amerikanischen Forever Resorts. Das Besondere an diesem Resort? Das Marina-Gebäude ist auf dem besten Weg das allererste “schwimmende” Gebäude zu werden, dass eine Nachhaltigkeitszertifizierung durch LEED* erhält und setzt somit demnächst vielleicht neue Standards für “grüne” Marinas!

Nach Aussage des Bauherrn entsteht der neue, schwimmende Bau in einer nachhaltigen Modularbauweise und bietet  modernste energieeffiziente und umweltgrechte Materialien, entsprechendes Inventar und Betriebsabläufe. Außerdem wird offenbar auch bei der Maßanfertigung der Hausboote des Resorts grundsätzlich auf die Verwendung nachhaltiger Materialien sowie auf eine auf Nachhaltigkeit bedachte Produktionsweise gesetzt.

Die Planung und Ausführung der “Floating Structure” erfolgt(e) laut Forever Resorts nach strenger Beachtung der LEED-Standards und beinhaltet zum Beispiel:

  • ein Green Cleaning Programm im kompletten Resort
  • ein Energie- und Umwelt-Lehrprogramm für Bootsfahrer und Mitglieder
  • Energie sparende Materialien und Systeme, inkl. hochisolierender Glaskonstruktionen
  • eine hocheffiziente Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik
  • Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach
  • die umfangreiche Nutzung recycelter und regional angefertigter Materialien, wie z.B. Zement, Stahl, Trockenbauwände, Metallskelette, Teppiche etc.
  • Materialien, Farben, Kleber und Abdichtungen zum Oberflächen-Finish, die wenig oder gar keine flüchtigen organischen Verbindungen (FOV) enthalten und somit eine gesunde Innenraumluftqualität ermöglichen
  • recycelte und recycelbare Bau- und Landschaftsbaumaterialen, Recyceln der Bauabfälle, Vermeidung von Luftverschmutzung

Die Marina ersetzt eine 30 Jahre alte Bestandsstruktur und bietet mehr als 220 Liegeplätze sowie sanitäre Anlagen für die Gäste. Zudem wird der Verleih von Booten (inkl. Hausbooten) sowie die trockene Lagerung und Reparatur von Booten angeboten.

Mehr zur “grünen” Marina erfahren Sie auf der Homepage des Resorts  Cottonwood Cove Nevada und z.B. auch hier  Green architecture – Cottonwood Cove Floating  Marina

* LEED Leadership in Energy and Environmental Design, US-amerikanisches Zertifizierungssystem für Nachhaltigkeit,  ähnlich BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method, Großbritannien) oder der DGNB-Zertifizierung aus Deutschland (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

Follow

Erhalten Sie eine Nachricht bei jedem neuen Beitrag im hcb blog.

Join other followers: